FinfraG EMIR – Verpflichtungen bei grenzüberschreitenden non-EU Geschäften

FinfraG EMIR:

 

Die heutigen Verpflichtungen einer schweizer Gegenpartei bei einer grenzüberschreitenden Transaktion mit einem EU-Land, sind wie folgt:

  1. Eine Abrechnungspflicht (Clearingpflicht) besteht, wenn die EU-Gegenpartei der Clearingpflicht unterliegt und die nicht-EU Gegenpartei gemäss den EMIR-Richtlinien ebenfalls einer Clearingpflicht unterliegen würde.
  2. Für die Risikominderung gibt es keine expliziten Regeln, es ist aber davon auszugehen, dass die Regeln analog der Clearingverpflichtung gelten
  3. Die Meldepflicht an das Transaktionsregister erfolgt einseitig, d.h. die EU-Gegenpartei nimmt in jedem Falle eine Meldung vor.