Einschussmarge

Die Verpflichtung zum Austausch der Ersteinschusszahlung oder auch Einschussmarge (englisch: Intial Margin) ist mit FinfraG effektiv in Kraft gesetzt worden. Das Schweizer Gesetz hat die Verpflichtung zur Ersteinschussberechnung- sowie Zahlung als eine der ersten Länder in einer bereits verbindlichen Bestimmung umgesetzt. Der Nachteil dieser Umsetzung ist, dass nicht alle internationale Entwicklungen vollständig abgeschlossen sind und grosse Finanzinstitute trotzdem bereits per 1. September 2016 bereit sein sollen. Die wegweisenden Anforderungen zur Berechnung und Implementierung der Ersteinschussmargenberechnung wurden in FinfraG von BIS (The Basel Committee on Banking Supervision) und IOSCO (International Organization of Securities Commissions) im Dokument “Margin requirements for non-centrally cleared derivatives” abgeleitet. Die Verpflichtung zum Austausch von Collateral betrifft finanzielle Gegenparteien sowie grosse nichtfinanzielle Gegenparteien.

Die  Timeline wurde im März 2015 revidiert und damit wurden einige Starttermine nach hinten verschoben. Die Verpflichtung zum Austausch der Einschusszahlungen kommt in einem Phase-in zur Anwendung. Parteien, die die grössten Positionen besitzen, sind als erste betroffen. Gegenparteien müssen per Ende März, April und Mai des Vorjahres bzw. eines jeden Jahres Ihre bilateral abgeschlossenen Derivate ähnlich der Gegenparteiklassifizierung aufrechnen.

  • Übersteigt dieser Wert 3 Bn. EUR auf Holding/Gruppenebene, sind diese Entities zur IM Berechnung ab dem 1. September 2016 verpflichtet. FinfraG berechnete diese EUR-Werte mit einem Wechselkurs von 1:1 und legte fest, dass die Schwelle bei 3000 Milliarden CHF ist.
  • Für Partien, welche der Wert 2.25 Bn. EUR übersteigt, kommt diese Verpflichtung ab dem 1. September 2017 zur Geltung. FinfraG: 2250 Milliarden Franken
  • Für Partien, welche der Wert 1.5 Bn. EUR übersteigt, kommt diese Verpflichtung ab dem 1. September 2018 zur Geltung. FinfraG: 1500 Milliarden Franken
  • Für Partien, welche der Wert .75 Bn. EUR übersteigt, kommt diese Verpflichtung ab dem 1. September 2019 zur Geltung. FinfraG: 750 Milliarden Franken
  • Alle anderen Parteien (“Covered Entites”) sind ab dem 1. September 2020 zur Berechnung und zum Austausch von Einschuss und Nachschussmargen nach BIS /IOSCO verpflichtet. In FinfraG ist diese Bestimmung für Parteien mit kleinen Positionen nicht enthalten.

BIS/IOSCO: Die Variation Margin / Nachschussmargen sind ab dem 1. September 2016 für Gegenparteien mit einem Schwellenwert > 3Bn. EUR auf Gruppenebene verpflichtend. Für alle anderen Gegenparteien ist der Starttermin der 1. März 2017.

FinfraG: Die Pflicht zum Austausch von Nachschusszahlungen nach FinfraG gilt ab dem 1. September 2016 für Gegenparteien, deren aggregierte Monatsend-Durchschnittsbruttoposition der nicht zentral abgerechneten OTC-Derivate auf Stufe Finanz- oder Versicherungsgruppe oder Konzern für die Monate März, April und Mai 2016 jeweils grösser sind als 3000 Milliarden Franken und ab dem 1. September 2017 für alle anderen Gegenparteien.

Die Verpflichtung zur Berechnung der IM stuft die bilateral abgeschlossenen Derivate mit zentral abgerechneten Verträgen aus Risikosicht als gleichwertig ein und somit müssen theoretisch auch keine Preisanpassungen bei einem Vertrag vorgenommen werden, sollte plötzlich während des Lebenszykluses zentral abgerechnet werden.

In der EU wurden folgende Diskussionspaper zur Regulierung (EU) No 648/2012 (EMIR) zu IM veröffentlicht:

Zeitpunkt des ersten Austausches der Einschussmarge / Initial Margin:

 

In FinfraG ist der Austausch der Einschussmarge bereits ab dem ersten Tag nötig. Dies wurde in der EU insbesondere im zweiten Consultation Paper diskutiert. Die finale EU-Vesion sieht Ausnahmen bei Geschäften, die in unterschiedlichen Zeitzonen und bei Geschäften vor, die vor 16.00 abgeschlossen wurden.

FinfraG: Art. 101 Zeitpunkt des Austauschs von Sicherheiten (Art. 110 FinfraG) 1 Die Ersteinschusszahlung ist erstmals innerhalb eines Geschäftstages nach Ausführungszeitpunkt des Derivategeschäfts auszutauschen. Sie ist regelmässig, mindestens jedoch alle 10 Geschäftstage neu zu berechnen und auszutauschen.

EU: Article 12 of Final Draft Regulatory Technical Standards: For the purpose of setting the dates for the margin calculation, the following shall apply: (a) where two counterparties are located in the same time-zone the calculation shall refer to the netting set of the previous business day; (b) where two counterparties are not located in the same time-zone, the calculation shall refer to the transactions in the netting set entered into before 16:00 hours of the previous business day of the time-zone where it is first 16:00 hours. Screen Shot 2016-04-27 at 14.13.51